Secomp-Open 2021 mit Verzögerung beendet
Secomp-Open 2021 mit Verzögerung beendet

Für Sascha Trautzsch als Organisator und alle Beteiligten war es in diesem Jahr ein hartes Stück Arbeit und eine Geduldsprobe, die Secomp-Open 2021 über die Bühne zu bringen. Heftige Regengüsse machten am eigentlich geplanten Finaltag, Sonntag, 22. August 2021, die fristgerechte Beendigung des Turniers unmöglich. So erschwerte auch noch ein massiver Wasserschaden im Clubhaus den Organisatoren die weitere Durchführung des Turniers (ein Dank an dieser Stelle an die unermüdlichen wasserschöpfenden Helfer!). So wurden auch noch in der vergangenen Woche diverse Halb- und Finalspiele durchgeführt; die letzten beiden Begegnungen fanden erst am Samstag, 28. August 2021, statt.

Wie erwartet fiel, bedingt durch die Corona-Maßnahmen und –Unsicherheiten, die Teilnehmerzahl geringer aus als noch 2019. Andere Tennisvereine hatten ihre geplanten Turniere im gleichen Zeitraum sogar ganz abgesagt oder führten diese auch mit nur vier Teilnehmern durch. Doch immerhin kamen drei Konkurrenzen zusammen, nur für die Damen LK 10,0 – 25,0 meldeten sich nicht ausreichend Teilnehmerinnen an.

Den Wettbewerb der Herren LK 1,0 -12,0 konnte Dejan Svjetlanovic vom TC Blau-Weiß Gaggenau für sich entschieden (Bild rechts). Auf den zweiten Platz kam Marc Karl-Huber vom Tennisclub Malsch. Das Spiel um den dritten Platz gewann Marcel Bauer vom TC Neuburgweier. Die Nebenrunde gewann Johannes Rau vom Tennisclub Grün-Weiß Mannheim.

Bei den Herren LK 10,0 – 25,0 setzte sich Wolfgang Schießl vom Tennisclub Walldorf-Astoria gegen Dominic Fink (TC Blau-Gold Rastatt) durch. Dritter wurde Alexander Leimbach vom TC Rot-Weiß Baden-Baden.

Die Damen LK 1,0 – 12,0 gewann Wiebke Asbahr (TC Rot-Weiß 1897 Speyer; Bild links) gegen Desiree Altig-Wilkesmann (Tennisclub Grün-Weiß Mannheim). Die Nebenrunde gewann Isabella Laubach (Post Südstadt Karlsruhe).

Leider hielt sich der Zuschauerzuspruch zu den Spielen doch in Grenzen. Enttäuschend war vor allen Dingen, dass der doch zahlreiche Tennisnachwuchs des TC Ettlingen so gut wie gar nicht den Weg auf die Tennisanlage fand, obwohl doch an dreieinhalb Tagen oftmals wirklich hochklassige Sport gezeigt wurde. Auch ferienbedingte Abwesenheit kann dafür nur zum Teil als Verhinderungsgrund angeführt werden. Der Verein lebt auch von der aktiven An- und Teilnahme aller seiner Mitglieder – nicht nur während der Feriencamps!

geschrieben von: jb, 29.08.2021 13:01  Uhr