Rückkehr zur Grundschule: Herren 40
Rückkehr zur Grundschule: Herren 40

Am Samstag, dem 24. Juni 2017, bekamen unsere Herren 40 Besuch vom Klassenprimus aus Beiertheim, der an diesem Tag nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Jungs, wir wünschen Eurem Einser eine schnelle Genesung. Doch nun ab ins Klassenzimmer, die Noten aufbessern. Erste Stunde Mathematik: Robert Ebenhöch (6) machte im ersten Abschnitt alles richtig, leitete ab wie ein Großer, blieb allerdings den Beweis schuldig und stolperte am Ende über eine Quadratwurzel (7:5, 5:7, 5:10).

Zweite Stunde Deutsch: Wie ein(e) Faust, der Tragödie erster Teil und gleich die Zweite hinten drein plus zusätzliches Bonusmaterial, erwischte es unseren Romancier Axel Krackow (4). Da war nichts zu räubern, eine Verwandlung zum Guten fand nicht statt, es glich eher einem Prozess und am Ende war es nur noch dürrenmatt (2:6, 0:6).

Dritte Stunde Physik: Tim Bisping (2) hatte in der letzten Stunde aufgepasst. Der Apfel fällt nicht weit vom Baum, und zu 99,99 Prozent nach Unten. Gibt man dem Apfel mit einem geeigneten Instrument einen Drall und Richtung und weiß das Instrument außerordentlich gut zu bedienen, wird daraus ein Punkt für die TCE Isaac Gravities (6:2, 7:5). Übrigens, Magnetismus scheidet in diesem Fall völlig aus.

Große Pause und ab in die vierte Stunde. Biologie mit Ramen (4). Only the strong survive. Darwins eiserne Theorie ließ nicht locker. Da half weder ein Bienentanz noch ein gepimpter Zitronensäurezyklus und mendelsche Riesenchromosomen, um unseren Spielball der Natur aus seiner Evolutionsnische zu befreien (4:6, 3:6).

Fünfte Stunde Erdkunde: Torsten Schach (3) war im ersten Satz der König der Welt. Ich kann alle Kontinente, kenne die meisten Länder bei Namen und kann die Bundesländer aufzählen. Das reicht für ziemlich genau eineinhalb Sätze. Danach holte ihn allerdings die Kontinentaldrift ein und schob ihn kontinuierlich in den Beiertheimer Graben (6:1, 3:6, 5:10). Strafe: 3 Jahre LPG.

Noch eine Stunde, Chemie: BAM! Norbert Jung machte mit einer heftigen Knallgasreaktion alles klar. Das hält kein Karlsruher Erlenmeyerkolben aus (6:2, 6:1).

2:4 nach dem ordentlichen Unterricht. Nachsitzen war angesagt. Bank 3 mit Tim und Robert hatten die Message verstanden und holten sich die Gefängnisfreikarte souverän ab (6:4, 6:3). Bank 2 mit Torsten und Axel blieben artig (7:5, 1:0), da allerdings Bank 1 mit Norbert und Michael leider kein Fleißkärtchen einheimsen konnten (1:6, 1:6) wurde die Versetzung (4:5) vertagt. Am 8. Juli geht es nach Kirrlach zur Nachprüfung.

geschrieben von: ts/jb, 27.06.2017 18:48  Uhr