Langweilig! Herren 40 gewinnen schon wiederdeutlich
Langweilig! Herren 40 gewinnen schon wieder deutlich

Steigt man beim TCE in die Alb und lässt sich gemütlich mit dem Strom abwärts treiben, wo kommt man bei Kilometer 11,11 raus? Genau, beim KETV. Dies war dann auch exakt das Ziel der TCE Herren 40, um das erste Spiel am gestrigen Samstag, den 24. Juni 2018, in der „Fremde“ anzutreten. Der Anpfiff wurde um eine Stunde auf 13 Uhr vorverlegt, damit der zweite Anpfiff um 20 Uhr auf keinen Fall verpasst werden würde. Um es kurz zu machen, unsere Jungs machten es nicht annähernd so spannend wie anschließend „Unsere Jungs“.

Gegner von langen Texten können hier aufhören zu lesen. Es wird nur noch geschwallt, wirklich!

Axel Krackow (6) funktionierte trotz leichtem Handicap wie gewohnt und wetzte seine Scharte vom Spieltag zuvor mehr als aus (6:1, 6:1). Philipp Hoffmanns (5) war dieses Mal mehr gefordert, aber in den entscheidenden Momenten wusste er, wie man dem Frosch die Locken glatt zieht und holte sich den Punkt (7:5, 6:3). Die Meldung des Tages gehörte Torsten Schach (4). „Der Welt stockt der Atem! Schach durch in zwei Sätzen! Verband erwägt den Matchtiebreak wieder abzuschaffen.“ (7:5, 6:2). Norbert Jung (3) hatte wie Philipp eine härtere Nuss zu knacken, und auch er erhöhte zum richtigen Zeitpunkt das Drehmoment, dem die Muttern und Schrauben des Kontrahenten nicht mehr standhalten konnten (7:6, 6:3). Tim Bisping (2) war in Spiellaune, und genoss die Begegnung beschwingt und beschwipst durch den schönen Sommertag vom Aperitif bis zum Dessert (6:2, 6:3). Und auch Michael Schwab (1) musste die Kohlen nicht zwingend aus dem Feuer holen, sondern ließ das Match kontrolliert bis zur letzten Glut ausbrennen. Mit einem 6:0 im Rücken konnte man sich nun entspannt in die Doppel stürzen, und wieder funktionierte die Aufstellungs-App auf den Punkt.

Michael und Tim machten das Netz dicht (6:3, 6:0), Norbert und Torsten spielten dahin, wo es weh tut (6:2, 6:2) und Philipp mit Robert Ebenhöch machten den Laden endgültig dicht (6:3, 6:3). Dieses 9:0 war unerwartet, erfreulich war es dennoch. Und wenn man schon Mal beim KETV aufschlagen darf, muss man auf jeden Fall danach mindestens einen der berühmten Flammkuchen verdrücken. Sehr lecker, aber jetzt nix wie heim zum Anpfiff Nummer 2. Am nächsten Samstag haben die H40 Pause, weiter geht es dann am 7. Juli beim FC Germania Neureut.

geschrieben von: ts/jb, 24.06.2018 13:52  Uhr